Sportplatzberegnung

System-Auswahl für die Sportanlagen-Beregnung

 

Als Standard-System für eine Sportplatzberegnung empfehlen wir das System 16+8 mit 8 Versenkregnern im Spielfeld und 16 Versenkregnern im Seitenbereich. Bei diesem Systembeispiel sind:
– keine Leitungen im Spielfeld unter Dauerdruck, daher wesentlich höhere Sicherheit
– Geringe Vorkosten in der Wasserversorgung
– Hohe Windresistenz durch geringere Wurfweiten, daher wesentlich gleichmäßigere Bewässerung
– Kein frostfester Schacht für die Steuerung erforderlich
– Keine Regner an exponierten Stellen
– Sichtbare Oberfläche der Regner (I-25 und I-31) nur 5 cm, im Feld unsichtbar.
– Alle Regner mit weicher Gummikappe ausgeführt, Aufsteiger aus Edelstahl

Sollte bei den System-Beispielen nicht das passende dabei sein, arbeiten wir  kundenspezifische Systemvorschläge für Sie aus.

 

 

System-Beispiel (14-6)
Automatische Steuerung der Versenkregner über Elektromagnetventile in Ventilkästen am Spielfeldrand

1

Beregnungsablauf:
4 Beregnungsstationen.
– je 5 Regner gleichzeitig in Betrieb
Bestückung:
14 Stck. Randregner I-25 (I-31)
6 Stck. Mittelfeldregner I-25 (I-31)
1 Stck. elektron. Steuergerät EC-401
4 Stck. Elektromagnetventil PGV-151GB
Betriebsdaten:

Erforderl. Wassermenge: 13,5 m³/h
Erforderl. Fließdruck am Platzrand: 7,0 bar

 

 

Für Platzgröße 95 x 65 m

System-Beispiel (16-8)
Automatische Steuerung der Versenkregner über Elektromagnetventile in Ventilkästen am Spielfeldrand

2

Beregnungsablauf:
6 Beregnungsstationen.
– je 4 Seitenregner gleichzeitig in Betrieb
– je 4 Mittelfeldregner gleichzeitig in Betrieb
Bestückung:
16 Stck. Randregner I-25 (I-31)
8 Stck. Mittelfeldregner I-25 (I-31)
1 Stck. elektron. Steuergerät ProC 601
6 Stck. Elektromagnetventil PGV-151GB
Betriebsdaten:

Erforderl. Wassermenge: 13,0 m³/h
Erforderl. Fließdruck am Platzrand: 6,5 bar

 

 

Für Platzgröße 105 x 70 m

System-Beispiel (10-2)
Versenkregner mit eingebautem elektrischen Ventil

3

Beregnungsablauf:
7 Beregnungsstationen.
– je 2 Seitenregner gleichzeitig in Betrieb
– Mittelfeldregner einzeln in Betrieb
Bestückung:
10 Stck. Randregner LT756/G95E
2 Stck. Mittelfeldregner LT706/G90E
1 Stck. elektron. Steuergerät ICC-800
Betriebsdaten:

Erforderl. Wassermenge: 15,3 m³/h
Erforderl. Fließdruck am Platzrand: 8,0 bar

 

 

System-Beispiel (10-3)
Versenkregner mit eingebautem elektrischen Ventil

4

Beregnungsablauf:
13 Beregnungsstationen.
– Alle Regner laufen programmgemäß einzeln nacheinander ab
Bestückung:
10 Stck. Randregner LT756/G95E
3 Stck. Mittelfeldregner LT706/G90E
1 Stck. elektron. Steuergerät ICC-1600
Betriebsdaten:

Erforderl. Wassermenge: 10,5 m³/h
Erforderl. Fließdruck am Platzrand: 7,0 bar

 

 

System-Beispiel (16-8 ND)
Niederdruck-System
Automatische Steuerung der Versenkregner über Elektromagnetventile in Ventilkästen am Spielfeldrand

5

Beregnungsablauf:
6 Beregnungsstationen.
– je 4 Seitenregner gleichzeitig in Betrieb
– je 4 Mittelfeldregner gleichzeitig in Betrieb
Bestückung:
16 Stck. Randregner I-60
8 Stck. Mittelfeldregner I-60
1 Stck. elektron. Steuergerät ICC-800
6 Stck. Elektromagnetventil ICV-151GB
Betriebsdaten:

Erforderl. Wassermenge: 12,6 m³/h
Erforderl. Fließdruck am Platzrand: 4,5 bar

 

Darstellung der Regnerwurfweiten bei idealen Bedingungen ohne Wind!

Quelle: Beregnungsparadies® Joinature® Hunter® Rainpro®